Liebe Mitreisenden,

nach unserer Canyon Tour von Las Vegas bis zum Lake Powell fehlte natürlich noch einer ganz wichtiger: Der Grand Canyon!

In keinem USA Kalender darf er fehlen und auch an meiner Pinnwand hing lange Jahre ein Bild von ihm. Von oben durften wir ihn ja schon während unseres wolkenlosen Fluges nach Las Vegas bewundern. Den Helikopterrundflug konnten wir uns daher getrost sparen.

Gegen Mittag kamen wir am South Rim Grand Canyon Visitor Center an. Da ich abends unbedingt den Sonnenuntergang sehen wollte, hatte ich erst ein wenig Bedenken, was wir so lange machen sollen. Aber ganz ehrlich – die Zeit haben wir definitiv gebraucht.

Zwischen März und November darf am South Rim nicht mit privaten Autos im Grand Canyon Nationalpark gefahren werden. Ist auch gar nicht nötig. Die Shuttle Busse sind oftmals viel entspannter.

Wir entschieden uns für die Hermit Road Shuttle Bus Route, bzw. Red Route. Streckenweise war der Bus so voll, dass unser Busfahrer versuchte Passagiere loszuwerden. Der Spruch: „They sell Ice Cream here…“ half echt gut :-).

Ich weiß gar nicht genau, wie ich das Gefühl beschreiben soll, als ich zum ersten Mal über die Kante nach unten schaute.

Der Grand Canyon ist einfach gewaltig.

Frau Reisehas - Reiseblog gegen Fernweh - Weltreise - USA - Erster Blick auf den Grand Canyon

Der Colorado River hat 6 Millionen Jahre gebraucht um diese 446 km lange Schlucht zu schaffen. Das ist doch einfach unglaublich. Kein Wunder, dass der Grand Canyon eines der sieben Naturwunder dieser Welt ist.

Du kannst richtig gut die verschiedenen Erdschichten erkennen und hast das Gefühl an einem Ort mit unfassbar viel Geschichte zu stehen. Präriehunde, Elche und gestresste Touristen beobachten… damit verging die Zeit wie im Fluge. Oder einfach von allen erdenklichen Seiten in die Schlucht schauen. Den Colorado River konnten wir leider kaum erkennen. Der Sommer war anscheinend so heiß, dass er fast vollkommen ausgetrocknet war.

Frau Reisehas - Reiseblog gegen Fernweh - Weltreise - USA - Grand Canyon I
Frau Reisehas - Reiseblog gegen Fernweh - Weltreise - USA - Grand Canyon II

Und dann war er da. Mein lang ersehnter Sonnenuntergang am Grand Canyon.

Denkt dran euch frühzeitig einen schönen und ruhigen Platz zu suchen. Es wird richtig richtig voll – und einfach unglaublich. Fast wie in einer anderen Welt. Die Farben sind in Natur schöner als jedes Foto es wiedergeben könnte. Die Menschen um uns herum wurden ganz still. Und diese Stille hielt tatsächlich an, bis die Sonne weg war.

Danach sprangen alle direkt in ihre Autos. Wird ja schließlich dunkel und man muss schnell nach Hause zum Essen (oder in ein leckeres Fast-Food Restaurant) ;-). Wir machten uns aber auch zeitnah auf den Weg in unsere Red Feather Lodge  Müde, aber unfassbar zufrieden und glücklich.

Frau Reisehas - Reiseblog gegen Fernweh - USA - NYC - Central Park I - Ich am Tanzen
Frau Reisehas - Reiseblog gegen Fernweh - USA - NYC - Central Park II - Squirrel

An das Frühstück am nächsten Morgen denken wir noch heute, sehr ungern, zurück. Wir sind tatsächlich wieder ein mal in einem Fast Food „Restaurant“ gelandet. Gefühlt haben wir dort fast jeden Tag gegessen. Es war nicht so, dass wir nicht gesucht hätten, aber Alternativen waren oft sehr rar bis nicht vorhanden. Und es ist tatsächlich sehr viel günstiger Fast Food zu essen als etwas anderes.

Unser Frühstück an dem Morgen bestand aus einem Frühstücksburger mit Ei, Speck und Marmelade! Das mit der Marmelade haben wir allerdings erst nach dem Reinbeißen festgestellt – pfui. Danach waren wir erstmal geheilt.

Kein Frühstück ist immer noch besser als so eins.

Weiter ging es auf der historischen Route 66 in Richtung Kingman. Hier haben wir tatsächlich mal ein super Restaurant gefunden. Vorher stand jedoch am Pool unseres Motel, „seelebaumeln lassen“ auf dem Programm. Das musste mal sein und kam auf unserem USA-Roadtrip insgesamt viel zu kurz.

Frau Reisehas - Reiseblog gegen Fernweh - Weltreise - USA - Route 66

Das Grauen hat einen Namen

Ursprünglich wollten wir anschließend noch in den Joshua Tree Nationalpark. Allerdings kletterten die Temperaturen auf über 40°C und da war uns irgendwie nicht so nach Wandern.

Ich kann euch heute gar nicht mehr sagen was mich dann geritten hat, als ich den Salton Sea als Sightseeing-Punkt auf unserem Weg nach Palm Springs ausgewählt habe. Unser Lonely Planet* sagte ganz deutlich:

Ursprünglich ein Touristenziel, ist der gute Ruf seit den 1980er Jahren, durch das jährlichen Fisch-Absterben, verschwunden. Dies wurde durch den Chemikalienabfluss aus dem umliegenden Ackerland verursacht. Es ist ein ökologischer Alptraum, ohne einfache Lösungen

Unsere Fotos passen sogar ganz gut zu der Beschreibung… Wir sind auch nicht ausgestiegen und haben die Türen direkt verriegelt.

Ihr seht also, man kann nicht immer alles perfekt planen.

Das Wichtig ist, dass man erstmal laut und lang drüber lacht und sich anschließend mit einem großen Eis belohnt.

Beeindruckend waren jedoch die riesigen Dattelpalmen- und Orangenplantagen. Leider häufig total von der Sonne verbrannt. Ich wollte mir auch gar nicht vorstellen, was für Wassermengen bei 354 Sonnentagen im Jahr benötigt werden. Dass viel Chemie zum Einsatz kommt wussten wir ja schon…

Frau Reisehas - Reiseblog gegen Fernweh - Weltreise - USA - Salton Sea
Frau Reisehas - Reiseblog gegen Fernweh - Weltreise - USA - Salton Sea II

Im schicken und luxuriösen Palm Springs konnten wir uns dann gedanklich schon mal auf Hollywood einstimmen. Golfplätze, Hotels und Schönheitskliniken an jeder Ecke. Klingt ganz nach uns? Ja genau – deshalb blieben wir auch nur eine Nacht.

Über Los Angeles gibt es irgendwie geteilte Meinungen. Wir haben ganz oft gelesen, dass es eine absolut häßliche Stadt sei. Aber hey – LA! Stadt der Engel, Hollywoodfieber, Blockbuster und der Walk of Fame? Nur mal schnell gucken :-).

Und ja, es stimmt tatsächlich. LA sieht beim Reinfahren nicht sonderlich schön aus. Aber ich wollte doch unbedingt meinen Fuß (wenn schon nicht meinen Namen) auf einem Stern sehen.

Tatatattataaaa – da ist er!

Frau Reisehas - Reiseblog gegen Fernweh - Weltreise - USA - Los Angeles Walk of Fame
Frau Reisehas - Reiseblog gegen Fernweh - Weltreise - USA - LA - Walk of Fame II

Vollkommen im Glanze der Stars und Sternchen, aber ganz ohne Starallüren kämpften wir uns durch LAs Straßen zum Hollywood Sign. Nach 30 Minuten Parkplatzsuche und der Erkenntnis, dass wir nicht so nah dran kommen wie wir das wollten, haben wir zumindest dieses Foto schießen können. In den Filmen sitzen da immer welche drauf. Warum machen die das nicht auch für die weltbekannte Frau Reisehas zugänglich :-D.

Frau Reisehas - Reiseblog gegen Fernweh - Weltreise - USA - LA - Hollywood Sign

Ich hatte danach nur noch einen Wunsch: Ab ans Meer!

Seeluft schnuppern, am Strand entlang laufen, Tiere beobachten und schöne Sonnenuntergänge erleben.

Dazu sowie zu einer super schönen „Familienresidenz“ mit beeindruckender Geschichte, erzähle ich euch mehr im nächsten Artikel.

Fernwehreiche Grüße,

eure Frau Reisehas

P.S. Sicher ist es dir aufgefallen, manche meiner Links sind mit einem Sternchen versehen. Bei diesen Links handelt es sich um Affiliate Links. Was das genau ist, erfährst du hier.